FAQ.

WANN BRAUCHT MEIN PFERD EINE BEHANDLUNG?

 

- Ihr Pferd hat bereits Probleme & Schmerzen

- Die letzte Behandlung liegt länger als 6 Monate zurück

- Ihr Pferd soll bald angeritten werden oder ist gerade frisch unter dem Sattel

- Ihr Pferd ist bereits älter (hier kommt oft zum Vorschein was der Körper jahrelang kompensieren musste, z.B. falsch sitzende Sättel, Blockaden die nicht gelöst wurden, schlechte Hufbearbeitung, mangelnde Bewegung)

- Und vieles mehr...

 


WODURCH ENTSTEHEN BLOCKADEN?

 

- Lahmheiten

- Stress

- Stürze, stolpern oder z.B. festliegen in der Box

- unpassende Sättel

- Geburt

- Transporte

- Narkosen & Operationen

- Bewegungsmangel

- Sitzprobleme & Blockaden des Reiters übertragen sich auf das Pferd

- Falsche Hufbearbeitung oder schlecht passende Hufeisen

- Und vieles mehr...

 


WARUM KNACKEN GELENKE MANCHMAL?

 

- Wird ein Gelenk justiert (Blockade wird gelöst), entsteht ein Unterdruck im Gelenk. Dadurch löst sich Gas aus der Gelenkflüssligkeit (kleine Bläschen entstehen), wenn eines dieser Bläschen platzt entsteht ein Knackendes Geräusch. Studien haben gezeigt, das Knacken in der Regel keine negativen Auswirkungen hat. 

 


KÖNNEN BEI HÄUFIGEREN BEHANDLUNGEN DIE GELENKE "AUSLEIERN"?

 

- Nein, eher das Gegenteil. Durch die gezielte Therapie an den Gelenken werden die Nervenden aktiviert. Dadurch kommt es zu einer Erhöhung der Muskelaktivität der inneren Stabilisierungsmuskulatur. Somit werden die Gelenke stabiler. Unphysiologische Zug- und Druckverhältnisse werden ausgeglichen, vorzeitiger Verschleiß wird verhindert.

 


WAS MUSS VOR EINER BEHANDLUNG BEACHTET WERDEN?

 

- Ihr Pferd sollte sauber und trocken sein, ein ebener Untergrund ist wichtig. Ebenso ausreichend Beleuchtung und Schutz vor der Witterung.

 


KÖNNEN NEBENWIRKUNGEN AUFTRETEN?

 

- Nach der Behandlung können bei Ihrem Pferd Muskelkater ähnliche Erscheinungen auftreten. Dies ist auf die veränderte Mechanik zurückzuführen. 

 


WAS DARF ICH MIT MEINEM PFERD NACH DER BEHANDLUNG MACHEN?

 

- Hier muss individuell entschieden werden. Grundsätzlich sollte das Pferd 1-2 Tage nach der Behandlung nicht schwer gearbeitet, ABER moderat bewegt werden. (Das heißt Koppel, Spazieren gehen, Führmaschine oder leichte Arbeit an der Longe).

 


WIE VIELE BEHANDLUNGEN SIND NÖTIG?

 

- Hier muss immer individuell entschieden werden. Hat das Pferd schon länger Probleme, sind oftmals einige Behandlungen nötig um den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

 



"Bei Rückfragen zu meinen Leistungen oder den Therapiemöglichkeiten stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Ich freue mich von Ihnen zu hören."


Monika Haller, Pferdephysiotherapeutin


KONTAKT


 

 

MONI - HEALTHY HIPPO MAKER

Chiropraktik & Pferdephysiotherapie Monika Haller

 

Keplerstraße 1

85609 Aschheim

 

01721845075

 

info@mhhm-pferdephysio.de

www.mhhm-pferdephysio.de

www.mhhm-pferdechiropraktik.de